"Sag mir, was ich machen soll!"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Sag mir, was ich machen soll!"

      oder: "Wären Kinder die besseren Trader?!"

      Hier ein wie ich finde sehr guter Beitrag vom Micha Voigt zum Thema Lernen und Lernfähigkeit.


      Eine - an sich gewiss nicht neue - Botschaft vorab: Es gibt neben dem Trading nur sehr wenige Berufe, die diesen Prozess des "Sich-seiner-selbst-bewusst-Werdens" so schnell anschubsen und in denen die "Negativität der Erfahrung" so eine enorm katalysierende Wirkung hat.



      bit.ly/10OuoyN

      Herr Voigt formuliert freundlich, dass der Wunsch nach dem schnellen Erlernen von Regelwerken oft einer "gewissen Faulheit" zugrunde liegt und leitet sehr schön her, warum Kinder theoretisch die steilere Lernkurve beim Trading haben müssten.

      Wie seht ihr das?

      beste Grüße
      Matthias
    • ööh Bullshit meiner bescheidenen Meinung nach. Man kann traden nicht "erlernen", zumindest nicht so wie es Herr Voigt einem gerne verkaufen würde.
      Kein Zweifel, er ist ein guter Schreiberling, macht spass seine Texte zu lesen. Aber wir sind alle, ob wir es wollen oder nicht, logiker. Man muss beim Traden auf alles gefasst sein. Logik ist ein Stein am Bein während man im See schwimmt.
      Was man lernen kann:
      - Beliebige Techniken: "Pick what you like", Markttechnik, Charttechnik, MP, VA was auch immer. Es funktioniert alles im Auge des Betrachters. (Kloar ist ja logisch)
      - Money Management: Ist Mathe, superlogisch! (kein Problem)
      - Risikomanagement: Jetzt wird die Welt grau. welches Risiko gehe ich ein wenn ich das nun WIRKLICH an dieser Stelle mache? "War der Regenbogen vorhin nicht bunter und früher (vor meinem Einstieg) alles besser?" *Bäng* > SL
      - Risikomanagement Teil2: "Mist jetzt hat es mich rausgehauen, jetzt ist er weit gegen mich gelaufen JETZT nochmal SELBE RICHTUNG.." den Rest kennt ihr.
      Nervös geworden? Beim driten Mal klappts rein statistisch :thumbsup:
      - Risikomanagement Teil3: "Jaaaa der Trade läuft ENDLICH ICH WUSSTE ES ! War ja L O G I S C H!" Raus mit 20 Punkten, blöd das vorher schon 2x 30 verballert wuden...

      Das sind die DInge die man lernen muss - nur meine Meinung.
      Kinder sind Kinder, keine Trader.
    • @Aeon: Deine Antwort gefällt mir gut, auch wenn du nicht so wie ich den Guru "anbetest". Genau genommen tue ich das auch nicht, aber warum ich ihn sehr verehre liegt vor allem daran, dass er mit seinen Büchern und seinen Statements in der Lage ist, mich aus eingefahrenen Gleisen zu werfen, den Tunnelblick-Modus zu beenden. Das rechne ich ihm hoch an.

      Zum Thema Lernen/Kinder: er sagt doch in diesem Beitrag ziemlich klar, dass er kein Regelwerk zu bieten hat, das fortan frei als Gral kopiert werden kann. Sondern er sagt nur, dass ein erwachsener Mensch durchaus fünf mal auf die heiße Herdplatte fasst und sich hernach darüber grämt, dass er es immer noch nicht gerafft hat. Das Kind braucht nur einen Versuch.

      Das entspricht, nicht nur in Bezug auf das Trading, durchaus meiner Erfahrung mit mir selbst.
    • Bin mir auch sicher, dass ein Kind beim Trading eine steilere Lernkurve hätte. Erdal Cene hatte hier auch einen schönen Vergleich in einem Interview... er hat das Trading mit dem Laufen lernen bei Kindern verglichen, hier ist Beharrlichkeit notwendig, man muss einfach dran bleiben, immer wieder aufstehen. Und hier tun sich Erwachsene schwerer. Da gibts noch genug andere Beispiele, aber ich find das Beispiel mit Diäten immer ganz passend. Man fängt mal an mit einer Diät und wenns nicht läuft wie gewünscht (10kg in zwei Wochen) oder es unbequem wird wechselt man zur nächsten Diät, und zur nächsten und zur nächsten. Und so gehts immer weiter und man dreht sich im Kreis, kommt keinen Schritt weiter. Beim Trading ists doch genauso: Man wechselt von Regelwerk zu Regelwerk und dreht sich nur im Kreis, zumindest die erste Zeit wo man "auf der Suche" ist :)

      Zu dem Artikel fällt mir noch die Szene aus Band 5 ein, wo Stan seinen Chart mit Indikatoren vollklatscht und die Jungs sich dann ein paar Kinder ins Büro holen und ihn vorführen nach dem Motto "sagt dem Jungen mal, obs rauf oder runter geht", als Andeutung, dass man alles aus dem Chart lesen kann und ein Kind ohne jegliches Vorwissen das vermutlich besser kann als so mancher fortgeschrittener Trader, der mit der ständigen Aufnahme und dem Wandel seines Fachwissen beschäftigt ist :D
    • Mal als Beispiel: ich wollte damals mit 35 Lenzen endlich mal irgendwelchen regelmäßigen Sport machen. Durfte nix mit Vereinsmitgliedschaft, festen Terminen/Verpflichtungen oder nervigen Anfahrtwegen sein. Und Spaß sollte es machen. Kam auf Inline-Skating. Bin wohl ein halbes Jahr lang in voller Montur regelmäßig auf die Schnauze gefallen - meist unter den mitleidigen Blicken kopfschüttelnder Passanten. 2 Sommer später hatte ich Urban-Skates mit "Banana-Setup", zog die Dinger im Haus an und rollte ohne schweißtreibende Schützer eine sehr wechselhafte Strecke bis zu nächsten Ortschaft und zurück durch. Sicher und ohne zu fallen. Das ganze ist inzwischen 10 Jahre her. Meine Tochter könnte die Strecke schon jetzt absolvieren, obwohl sie gerade acht ist. Ihr fehlte es schon nach sehr kurzer Zeit nicht mehr an Technik/Sicherheit sondern aktuell nur am Willen zur Ausdauer. Jedenfalls ist das so, Kids lernen sehr viel schneller.

      Ich bin jedenfalls immer dankbar, wenn ich mich mal von außen betrachten kann... bisschen sinnieren und so. Schriftliches vom Voigt eignet sich dafür sehr gut ^^ .