BitCoin

    • Hallo Leute,

      ich habe mich mal informiert über die Möglichkeiten, Bitcoin zu handeln. Und damit meine ich nicht die Version der CFDs und nicht die Version der Futures - da beide Derivate sind und zum Langfristhalten für mich nicht sinnvoll/möglich.

      Zudem will ich "echte" Bitcoins in meinem Account wissen, wenn ich aus dem Trade draußen bin. Echte Bitcoins = kein Ausstoppen, da kein Hebel und Sprung auf Null löscht auch nix weg, sondern lediglich der Wert steht für diese Zeit auf Null Euro oder USD.

      So gesehen gibt es nun die normalen Bitcoin-Buden, bei denen man Bitcoins 1:1 kauft und hält oder in sein eigenes Wallet verschiebt und es gibt Handelsplattformen, die daneben den gehebelten Handel anbieten. Das Sinnvollste, um möglichst gut hebeln zu können und alles mit einer professionellen Webplattform zu erledigen zu können, ist meiner Meinung nach BitMEX.

      Man bekommt sein Geld über diesen Weg zu BitMEX: vom Girokonto ab zu Coinbase, Bitstamp oder einer der vielen anderen Bitcoin-Buden, um Bitcoin zu erwerben. Ist der Umtausch erfolgt, transferiert man seine Bitcoins ebenso in Sekunden und nach wenigen Minuten steht das Geld auf dem Handelskonto zur Verfügung. Als Bitcoins. Das heißt: man ist IMMER in Bitcoins LONG involviert ohne Hebel - einfach durch den Besitz dieser. Es gibt bei BitMEX keine Möglichkeit, flat auf Euro oder USD zu sein. Wie das bei anderen Plattformen - zum Beispiel bei CEX oder Poloniex - ist, weiss ich nicht. Bei diesen sind die Hebel auch deutlich geringer. Zumindest war das so, als ich das letze Mal nachgeschaut habe.

      Von Bitcoin habe ich nicht viel Ahnung. Doch Bistcoin ist für alle oder die meisten Altcoins der Flaschenhals, durch den man beim Tausch durch muss. Also die Transferwährung. Habe ich gelesen, kenne ich auch so in einigen Fällen, nicht jedoch bei Coinbase zum Beispiel. Ob sich das schnell ändert: keine Ahnung. Ob Bitcoin kaputt geht oder abgestellt werden kann: keine Ahnung. Ich weiss all diese wichtigen Antworten auf viele wichtige oder interessante Fragen nicht.

      Meine Strategie ist relativ simpel: ich hatte mich in Bitcoins gestaffelt eingekauft: immer, wenn der Bitcoin ein Stück gefallen war, habe ich nachgekauft. Mein Ziel war es, innerhalb einer Zeitspanne von ein oder 2 Wochen möglichst günstig in den Markt zu kommen, also möglichst viel Bitcoin für mein Geld zu bekommen. "Möglichst viel": unter einem Bitcoin, ich habe nicht das große Geld für dieses Spiel. Und wenn ich mich vollends eingekauft habe, die Bitcoins zu BitMEX transferieren, um dort zu handeln.

      Handelsstrategie: fällt der Bitcoin unter die 6.400 USD, bin ich short drin mit einem Hebel von 10, steigt der Bitcoin auf 12.000 USD, dann bin ich strikt long drin. Derzeitig habe ich jedoch die Longorder bei 9.300 USD, weil das Sinn machen könnte. Ebenso mit einem Hebel von 10. Auf einen Stopploss verzichte ich in der Anfangszeit, da bedingt durch den Hebel und der Sicherheitsrichtlinien von BitMEX der Trade bei circa 700 USD gegen mich sowieso rausgenommen wird. Der Hebel ist auch nicht fix, irgendwie verändern sich die Werte während des Trades beständig. Bei mir bisher immer in Richtung geringer. Das liegt wohl daran, dass ich in Bitcoin handle und bezahle, es keine 2 unterschiedlichen Währungen sind.

      Man kann den Hebel bis 100 wählen, aber dann ist man nach einem Bitcoinhüpfer draußen. Bitcoin ist eben sehr volatil. Damit komme ich nicht zurecht, daher Hebel 10 grad so an der Grenze. Ich handle ausschließlich auf dem Tageschart.

      Grundsätzlich wollte ich meine weniger als 1 Bitcoin durch den Abwärtsmove auf 2 bis 3 Bitcoins bringen, dann Pause machen und warten, bis long definitiv angesagt ist. Dann spätestens bei 12.000 long rein und bis 20.000 dann das Ganze auf 15 bis 25 Bitcoins hochlaufen lassen (Hebel 10, eincashen, Neukauf & Zukauf). Dann Teilentnahmen gestaffelt für das neue Ziel in der Region um 30.000 bis 50.000. Soviel zur idealen Theorie. Der Träumerle-Theorie.

      Einer der Bitcoin-Gurus hatte 3.500 und 60.000 USD vorausgesagt - jedoch in der Reihenfolge unschlüssig. Ich habe darauf gehofft, dass zuerst der Absturz kommt, dann der Run. Vielleicht war es das ja schon mit dem Absturz, halt nur bis 6.400 USD. Bleibt abzuwarten.

      Ich denke, dass Bitcoin stark laufen wird und wirklich weit hochlaufen wird. Und wenn das wirklich passiert, dann will ich dabei sein. Ungehebelt wäre das nett, ja, wäre ja auch was. Nur: für einen Trader nicht wirklich erstrebenswert. Und wenn ich lediglich mit 5 Bitcoins bei 20.000 USD ankomme: dann sind das auch 100.000 USD. Toller Deal. Und alles dieses Jahr möglich. Theoretisch.

      Das ist eben der Vorteil, in Bitcoin involviert zu sein und Bitcoins zugleich zu handeln. Man kann so long nichts verpassen, selbst wenn man den Handel verpasst. Der Wert geht aufwärts, auch wenn sich die Anzahl der Bitcoins nicht verändert. Und nach unten hin sichere ich per Trade ab. Liegen ja beide Order im Markt. So kann ich nach unten hin meinen Euro-Wert erhalten, vergrößere jedoch die Anzahl der Bitcoins. Also alles gut. Kleines Risiko - extrem gutes Real-CRV.

      Und wenn es supergut läuft, dann kann das Ganze das dicke Geld bedeuten. Dazu muss man eben seine regelmäßigen Bitcoinauszahlungen vornehmen, dafür Gold oder Eigentum kaufen, und dann ist das Ganze auch noch ein guter Schutz für den Crash des Euro.

      Doch wie gesagt: alles Theorie. Ob es gut kommt oder nicht, bleibt abzuwarten. In meinen Augen ist das eine sagenhafte Option, die was werden kann, wenn man Geduld hat. Vielleicht ja auch über 2 oder 3 Jahre. Ich mag jetzt keine Anstalten machen, die Chancen dafür irgendwie einzuschätzen, lasse mich überraschen und freue mich, wenn das Ganze sich in die richtige Richtung entwickelt.

      Viele Grüße,
      Rainbowtrader

      PS 1: "Positionsliquidierung": Vorlage für die Zwangsliquidierung von BitMEX.

      PS 2: Die Bitcoins, die man einzahlt, sind und bleiben "echte" Bitcoins. Wenn man dann Bitcoins tradet, erwirbt man "unechte" Bitcoins (wie bei CFDs oder Futures auch). Diese heißen bei BitMEX dann "XBTUSD" und beruhen auf Basis des Bitcoin-Futures, sind jedoch in der Version eines durchlaufenden = Dauerkontrakts zu traden ("Perpetual"). Vor kurzem konnte man noch 2 andere Futures-Versionen handeln, aber diese haben meines Erachtens keinen Vorteil gebracht.

      PS 3: falls jemand Orderbuchtrading toll findet: bei BitMEX gibts dieses von ganz unten (0 USD) bis ganz weit hoch (300.000 USD). Also nicht nur 10 oder 20 Werte. Volle Orderbuchtransparenz über die komplette Bandbreite.

      BitMEX Website: bitmex.com/

      BitMEX Info:bitcoinvergleich.com/bitcoin-b…ures-und-bitcoin-optionen
      Bilder
      • bitcoin.PNG

        140,16 kB, 1.568×1.151, 11 mal angesehen
      "Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]
    • Rainbowtrader schrieb:

      Ich denke, dass Bitcoin stark laufen wird und wirklich weit hochlaufen wird

      Du suchst jetzt ernsthaft noch nach Einstiegen? Bitcoin ist tot... Das was bleibt, sind schöne Erinnerungen und eine Technologie, die weiterverwendet werden kann.

      Bitcoins sind die Telekomaktie der Kryptowährungen... Aber auch da muss es ja noch Leute geben, die investiert sind :D :D :D
      Wie handelt man denn nun am besten an der Börse?

      Hmm... am besten profitabel :)

      ___________________________________________
      www.boersenlehrling.de
    • So schwer zu erkennen ist das auch nicht wirklich. Phantasien und Trader-Träume. Wer hinterlässt die höchste Marke im Unterbewusstsein? ...

      Lol.

      Also wer die Technologie kapiert hat, kann hier durchaus investiseren. Alles eine Frage des Zeithorizonts. Und falls es nicht ganz so rasant vorangeht, hat ja noch immer das Enkelkind etwas davon. Mpft.

      Wer glaubt, dass eine Bohei-Technik irgendwas daran ändert, dass man Gold nicht einfach so herstellen kann, der hat etwas am Kopf! Und weiter: So Leute mit Kursphantasien mögen sich ja mal den Goldpreis der letzten Dekaden auf einem Chart anschauen. Und ihre Schlüsse daraus ziehen.

      Wie sagte Micha Voigt: "WAS soll ich kaufen?" ...
      ... mann mann mann ... :evil:
    • Moin Traders,

      ich behaupte ja nicht, dass es so kommen wird, das Bitcoin nochmal den großen Run machen wird. Ich sage nur: ich denke, das es möglich ist und das das Ganze eine Option mit einer sehr großen Chance ist. Natürlich gibts viele, die sagen, die Zeiten von Bitcoin sind vorbei, das ist nur eine Blase wie damals bei der Telekom. Vielleicht haben sie recht. Ich weiss nicht, ob das wirklich so ist. Vielleicht liegen die Chancen, dass Bitcoin nochmal einen Run machen wird, auch nur bei 10%. Oder bei 1%.

      Mal ganz ehrlich: wer von Euch weiss es sicher? Das sind Meinungen und diese mögen zutreffen und dann seid Ihr die Vorhersagehelden :) Ich stehe nicht für und nicht gegen die Zukunft von Bitcoin ein, denn das hat alles mit Markttechnik nix zu tun, das sind wilde Fantasien. Da gibts keinen Qualitätsaspekt.

      Das, was ich hier mit Bitcoin vorgestellt habe, ist ein Zockerszenario. Und das ist mir vollkommen bewusst, denn schließlich habe ich mir genau überlegt, wieviel von meinem Geld ich in dieses Projekt stecken werde, was ich bereit zu riskieren bin. Das ist nicht Tagesgeschäft, das ist was vollkommen anderes. Es ist absolut nicht vergleichbar. Gehts in die Hose: Shit happens. Dann ist das so. Das Geld muss man bereit sein abzuschreiben. Und ich bitte Euch, meinen Beitrag auch unter diesem Aspekt zu sehen. Bitte nicht verwechseln.

      Wenn man im Leben hin und wieder mal verrückten Chancen eine Chance gibt, kann sich das Eine oder andere auch auszahlen. Da ich kein Lotto spiele, ist das für mich eine adäquate Investition. Zumindest sehe ich das so.

      Sollte Bitcoin nicht crashen und dann unten bleiben oder komplett abgeschaltet, ausgetauscht, verboten, gesperrt, resettet oder Bitcoinhalter enteignet werden, halte ich Euch über das Projekt auf dem Laufenden.

      Viele Grüße,
      Rainbowtrader
      "Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]
    • Ja klar. Ganz grundsätzlich ist es völlig OK wenn man sich umschaut. Traden bedeutet Chancen suchen.

      Wer den Tippschein nicht bezahlt, kann nicht gewinnen. Ich finde nur dass genau diese Tatsache oftmals anders herum betrachtet wird. So nach dem Motto: Traden ist schließlich kein Glücksspiel. Aber die Gemeinsamkeiten sind meiner Meinung nach viel stärker, als die Unterschiede. ;-)
    • Hallo @Matthias,

      Klar sind die Gemeinsamkeiten stärker :) Wir alle wissen ja, dass der Börsenhandel kein Zuckerschlecken ist und das es eine sehr gute Leistung ist, regelmäßig mehr aus dem Markt zu holen, als man einbezahlt. Damit haben die meisten Schwierigkeiten.

      Ich bin der Meinung, dass der Handel oder das Investment in Kryptowährungen einfach ein sinnvoller Baustein im Gesamtportfolio ist. Die Risiken der Pleite sind hoch bis sehr hoch, andererseits sind die Gewinnmöglichkeiten, wenn man etwas Geduld mitbringt (Monate, Quartale oder gar Jahre), auch exorbitant hoch. Vorausgesetzt, man kommt "günstig" in sein Instrument/Produkt rein.

      Wenn das Ganze in den Gewinn laufen sollte, werde ich innerhalb der großen Kryptowährungen diversifizieren (Ethereum, Litecoin, Ripple), also umschichten. Mir geht es zum einen um die hohen Outperformer-Chancen, aber auch um die Diversifizierung zu Bargeld, Giro/Tagesgeld, Edelmetallen, Investitionen/Anschaffungen, Aktien und Handelskonten für das normale Trading.

      Beste Grüße,
      Rainbowtrader
      "Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]
    • Hallo zusammen,

      es gibt sehr viele sinnvolle Projekte im Bereich der Kryptowährungen, wo es sich lohnt zu investieren bzw. diese Projekte zu unterstützen.
      Kryptowährungen sind weitaus mehr als nur Bitcoin. Nicht vergessen sollte man die Blockchain-und verwandte Technologien.
      Die einen oder anderen Coins können bereits wichtige Partnerschaften mit bekannten Unternehmen vorweisen.

      Beispiele:
      • NEO
      • IOTA
      • STRATIS
      • SIRIN Labs (arbeitet an Blockchain-basiertes Smartphone)
      • Ethereum


      Wichtig ist beim Traden von Kryptowährungen sich die Fundamentaldaten anzuschauen wie z.B. Whitepaper, Roadmap sowie das bestehende Volumen. Es gilt beim Kryptotrading noch intensiver auf das Risikomanagement zu achten, da die Volatilität wesentlich höher ist als beim Trading in z.B. Aktien.
      Als Basis zum Kryptotrading kann ich die folgenden Websites als Unterstützung empfehlen:



      Beste Grüße
      Mike
    • Rainbowtrader schrieb:

      Wenn das Ganze in den Gewinn laufen sollte, werde ich innerhalb der großen Kryptowährungen diversifizieren (Ethereum, Litecoin, Ripple)
      Das wäre alles, nur keine Diversifikation... Diversifikation ist das Verteilen von Risiken auf verschiedene Anlagen, die möglichst gering miteinander korrelieren.

      Bist du denn mittlerweile profitabel unterwegs? Denn das liest sich ein bisschen so wie die Suche nach dem Monstertrade (NICHT BÖSE GEMEINT!)
      Wie handelt man denn nun am besten an der Börse?

      Hmm... am besten profitabel :)

      ___________________________________________
      www.boersenlehrling.de
    • @Mike1976
      Beim Lesen in dem einen oder anderen Krypto-Blog oder Portal ist mir sofort aufgefallen, dass das eine vollkommen andere Welt ist, mit dem weder klassisches Investieren noch Handeln irgendwie vergleichbar wäre. Alleine schon von den vielen Technologien und noch nie gehörten Fachtermini wird man geradezu erschlagen. Man betritt echtes Neuland und alles ist anders. Und wenn es nur die Sache mit den unterschiedlichen Wallets ist: da gibts keine Entsprechung "in der normalen Welt". Von den 5 Beispielen habe ich bisher nur von 3 überhaupt gehört. :woot:

      @Spinshot
      Innerhalb der Kryptowährungen ist auch das eine Diversifikation.

      Das mit der Profitabilität ist recht einfach erklärt: wenn ich in Ruhe handeln kann, dann ist alles in Butter, dann erwirtschafte ich mehr Gewinne als Verluste. Wenn man mir nicht permanent auf den Zünder geht. Nur hatte ich die letzten Jahre davon zu wenig, also von der Ruhe, denn bis vor einem halben Jahr habe ich meine Mutter gepflegt und sie auf ihrer letzten Reise in den Krankenhäusern begleitet. Nachdem jetzt alles abgewickelt ist, beginnt ein neuer Abschnitt und eine neue Qualität. Der Handel mit Bitcoins ist nur mein Wiedereinstieg.

      Ich spiele mit dem Gedanken, als einen weiteren Baustein das Prop-Trading nochmal anzugehen, nachdem es unter den privaten Zuständen zuvor scheitern musste und ich versagt habe, bzw. es abgebrochen habe. Das ist eine Sache, zu der ich langsam wieder Lust habe. Von daher könnte ich mir vorstellen, das im Mai oder Juni anzugehen. Mal sehen.

      Viele Grüße,
      Rainbowtrader
      "Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]
    • @Rainbowtrader
      Es gibt ca. 1500 Kryptowährungen derzeit. Man kann sich garnicht mit allen Währungen und Projekten befassen, das ist schier unmöglich. Alle in meinem Freundes- oder Bekanntenkreis beschäftigen sich mit dem Bitcoin und noch einigen weiteren Kryptowährungen und Projekten. Jeder hat ja so seine Interessen oder Lieblingsprojekte. Bei Kryptocal.com z.B. werden Termine von Messen oder Produktveröffentlichungen genannt, die sich natürlich auf die Entwicklung des Coins auswirken können. Wie die Wirtschaftstermine beim regulären Börsenhandel.
      Wichtig ist, die Grundlagen zu verstehen und sich langsam an den Markt und die Tools herantasten.
      Ich kann sehr das Buch "Kryptowährungen" von Dr. Julian Hosp empfehlen. Hier wird sehr gut und in einer verständlichen Art das ganze Gebiet Kryptowährungen dargestellt.
      Schlussendlich werden sich nur die Kryptowährungen durchsetzen, die ein sehr gutes Konzept, ein gutes Team und Thema haben sowie über Partnerschaften mit Mehrwert verfügen.

      Viele Grüße
      Mike
    • Spinshot schrieb:

      Meine Prognose: Bitcoin holt jetzt "künstlich" schön alle ab, übersteigt das letzte hoch, und dann gehts knüppeldick bergab :)

      Sobald ich auf breakeven kommen sollte, werde ich sofort glattstellen.
      Glaube ich nicht. Um es konkret zu machen: ich tippe darauf, dass die 12.000 vor der 6.000 erreicht werden. Würde mir auch besser gefallen, gebe ich zu. Viel viel besser :)

      Viele Grüße,
      Rainbowtrader
      "Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]
    • @Rainbowtrader
      Der Julian beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Kryptos und ist in dem Thema echt fit.
      Wichtig ist meines Erachtens auch die Technologie zu versuchen zu verstehen. Der Bitcoin ist quasi der Index der Kryptos und wird bei vielen Kryptotradern so angesehen. Entwickelt sich der Kurs des BTC nach oben oder unten ziehen oft die AltCoins (Alternative Coins) ebenfalls in diese Richtung mit.
      Die Marktkapitalisierung ist seit einigen Tagen wieder am steigen, was darauf hindeutet, dass wieder mehr in Kryptos investieren. Darüber hinaus bieten einige etablierte und vertrauenswürdige Broker CFD´s auf Kryptowährungen an.
      Für mich ist IOTA ein positives Beispiel, die gerade auf der Hannover-Messe ihre Produkte ihrer Partnerschaft mit Fujitsu präsentieren.
      Ob die Partnerschaft zwischen Verge und Pornhub die von der Community erhoffte Partnerschaft war sei mal dahingestellt, aber mal das Augenmerk auf das Business gerichtet und die Ansätze von Verge beleuchtet (Datenschutz, Privatsphäre), macht diese Partnerschaft wieder Sinn.

      Sonnige Grüße
      Mike
    • Hallo Mike,

      das gefällt mir an Julian, er ist auch vollkommen "normal", keine dieser Dummschwätzer, die sich über die Maßen profilieren wollen mit ihrem Erfolg. Ich habe noch nie so viele Kids in einer Zielgruppe gesehen bei Youtube wie derzeitig zu Kryptowährungen.

      Bin mal gespannt, wo das Ganze hinführt und vor allem beim Bitcoin selbst, ob dieser sich nach oben durchsetzt oder nach unten rauscht und dort verbleibt. Auf jeden Fall ist das die schnelllebigste Branche, die ich kenne.

      Die Technologie kommt mir gar nicht so überwältigend vor: Tabellen und Protokolle. Und die Idee. Aber ich bin einfach "noch draußen", das Ganze ist für mich viel weniger greifbar als Webseiten oder soziale Netzwerke. Wahrscheinlich, weil es so eine Art "abstraktes künstliches konstrukt" ist, bei dem Währungen auf Idee quasi per Knopfdruck rausgebracht werden können und ebenso wieder abgeschaltet.

      Bisher dürfen nur die Notenbanken Geld "herstellen" - und selbst da verstehe ich nicht, wem das Geld dann in diesem Moment gehört und wie es verteilt/umgeschichtet werden kann und darf und wer es erhält und für welche Gegenleistung/Gegenwert. Mein Gedankengang geht dann so weit: wenn das eine Behörde darf: warum sich nicht zum reichsten Land der Erde "hochdrucken" - beziehungsweise: wie wird das reguliert? Doch da will ich nicht tiefer einsteigen, ich will nur sagen: so ganz verstehe ich das Thema Geld nicht, auch wenn ich verstanden habe, dass vieles über die Einführung von Zinsen entsteht.

      Und bei den Kryptowährungen kommt mir das nochmal eine Stufe abstrakter vor: Arbeit/Immobilien/Gold... --> Geld als Tauschmittel, und per Kryptowährungen wird eine "fixe Idee" zu einem "handelbaren Gebilde", welches mit Geld zu bezahlen ist, dann aber in keinster Form greifbar ist und im Grunde dubioser als beispielsweise eine Versicherungsleistung, die man sich für Geld erkauft. Irgendwie fehlt mir bei all dem eine Art Struktur, der definierte Rahmen, den ich aber auch vollständig verstehen müsste. Damit keine Papers und all so Zeugs, das wird dann noch fiktiver und abstrakter durch irgendwelche theoretischen Konstrukte. Mir erscheinen CFDs oder Futures als Derivate irgendwie klarer und normaler. Doch vielleicht ist das mein Problem: ich sollte das wohl in Sachen Abstraktivität auf dieselbe Stufe stellen. Gelingt mir nur irgendwie nicht...

      Viele Grüße,
      Rainbowtrader
      "Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]