Lakman´s Aktien-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lakman´s Aktien-Thread

      Hey Leute,

      hab nun grade erst angefangen Aktien zu handeln. Grundsätzlich bin ich davon überzeugt, das ich sowohl fachlich als auch aus psychologischer Sicht langfristig profitabel Traden kann. Allein den Beweis bin ich mir bis zu diesem Zeitpunkt noch schuldig geblieben. :)
      Daher möchte ich diesen Thread nutzen, Trades welche ich eingegangen bin, mit Euch zu besprechen. Dabei möchte ich es bewusst so halten, das ich keine Trade-Ideen zum diskutieren einstelle, sondern schon laufende Positionen. Ich denke, dass der Lern-Effekt so für mich größer ist, da ich mir erstmal selber Gedanken mache und erst im Anschluss dann Eure Standpunkte mit einbeziehen kann.

      Sollte ich merken, dass ich nur Money burne, muss ich mir die Vorgehensweise natürlich nochmal überlegen. :D

      ODP:

      Der große Trend befindet sich in einer 5* Phase, hat jedoch sehr weit korrigiert. Ich bin hier Market rein gegangen. Problem ist, das der mittlere Trend, welcher die Korrektur darstellt, noch intakt ist. Möchte ich aber abwarten, bis dieser gebrochen ist, bin ich fast schon wieder am Punkt 2. Mir ist bewusst, das ich hier wahrscheinlich öfter rausfliege, allerdings ist so das potentielle CRV fantastisch. Longterm denke ich schon, dass es +EV ist dieses Setup so zu handeln.

      ALKS:

      Eigentlich ähnliche Geschichte, nur das der mittlere Trend gleichmäßiger verläuft. Würde ich also den Trendbruch abwarten, hätte ich immer noch ein gutes Stückchen zum großen P2.

      Ist es letztendlich nur eine ideologische Frage ob ich ein höheres Risiko mit mehr ausgestoppten Positionen bezahle, wenn ich dann aber einen Treffer lande deutlich mehr Profit erwirtschafte, oder würdet ihr sagen, fachlich wäre es besser erst den Trendbruch der Korrektur abzuwarten?
      Bilder
      • odp.png

        39,25 kB, 1.147×686, 58 mal angesehen
      • alks.png

        61,64 kB, 1.147×686, 39 mal angesehen
    • Inhaltlich mag ich nichts zu deinen Überlegungen zur Markttechnik sagen, weil ich nach Elliott-Wellen handle. Das bringt dann nur durcheinander. Ich bin zwar trotzdem hier im Forum, weil es da durchaus Schnittmengen gibt. Aber bezüglich des reinen Markttechnik-Tradings gibt es hier sicherlich Viele, die dazu mehr sagen können, als ich.

      Bezüglich dessen, ob es eine ideologische Frage ist, mehr Risiko und dadurch mehr Ausstopper zu haben, oder anders herum, kann ich nur sagen, dass du da dein eigenes Ding finden musst. Sich öfter ausstoppen zu lassen, hört sich in der Theorie einfach an, mental gesehen ist das aber schwer. Je niedriger deine Trefferquote ist, um so länger musst du bei einem höheren CRV deinen Trade laufen lassen können und umso mehr Potential ist da, Gründe zu sehen, warum man den Trade jetzt doch vorzeitig beenden sollte, um wenigstens den vorhandenen Gewinn mitzunehmen. Wenn du das machst, geht die Rechnung dann unterm Strich nicht mehr auf. Und für Anfänger ist das noch mal ein gutes Stück schwerer, Trades lange laufen zu lassen, als für Erfahrene, die erprobte Setups haben und die schon genügend Vertrauen in diese entwickeln konnten. Meine Meinung. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tradine ()

    • ALKS sieht ok aus, ODP finde ich nicht so schön als GWL. Also es gibt schönere Werte derzeit, man muss nur ein bissl suchen.

      Ob man nun, wie du es ja gemacht hast, den Stop an den großen P3 legt und sich einfach nicht um Signallogiken kümmert (also mit Unschärfe handelt), sondern den Stop erst über dem großen P2 nachzieht oder ob man innerhalb der GWL einzelne Signale handelt... das ist am Ende Geschmackssache bzw. eine Typfrage. Womit kommt man eher klar: Buchverluste oder Wiedereinstiege ;)

      Wenn man es mit Unschärfe umsetzt muss nur klar sein, dass man teils in so einer Aktie recht lange festhängt, weil die Korrektur sich viel Zeit lassen kann. Das heißt also bei Aktien recht lange Kapitalbindung und bei CFDs höhere Finanzierungskosten, aber das sind natürlich noch keine K.O.-Argumente.
    • Hey Leute,

      habe eine neue Frage:

      Und zwar ist es mir nun schon öfter aufgefallen, dass ich ein 5*+ Setup finde, allerdings befindet sich das "kleinere" 123 sich auf der selben Trendgröße wie die GWL (also in diesem Falle der größte Trend). Einen normalgroßen Trend gibt es nicht, es geht dann weiter mit dem mittleren Trend, welcher sich grade ebenfalls in einer 5* Marktphase befindet.

      Nun "darf" ich den ja nicht handeln, weil es keine GWL des großen Trends gibt. Allerdings möchte ich auch eher ungerne das größte 123 handeln, da es mir zu langfristig ist. Also wie verfahre ich in solchen Fällen? Skip Chart oder ist es durchaus möglich einfach eine Position im mittleren Trend einzugehen?
      Bilder
      • cma_d.png

        28,54 kB, 1.191×716, 18 mal angesehen
      • cma_h1.png

        30,14 kB, 1.191×716, 31 mal angesehen
    • Hallo,

      hätte gerne mal von Euch Meinungen gehört zu folgendem Setup:

      Normalerweise bevorzugen wir ja eine weit fortgeschrittene Korrektur. Bei diesem Wert ist das nicht so. Es scheint als könnten keine höheren Korrektur-Werte mehr erreicht werden. Allerdings hat sich ein sehr straighter Abwärtstrend herausgebildet. Die Korrektur dauert schon den ganzen August an und hat mehrere P2 auf fast einer Linie ausgebildet. Es hat sich also schon ein gewisses Maß an Spannung aufgebaut und bei unterschreiten dieser Marke, kann man schon von einer schönen Bewegung nach unten ausgehen.

      Ist das nun für Euch ein handelbarer Wert? Welcher Faktor überwiegt? Lieber nur weit fortgeschrittene Korrekturen als Setup nutzen oder auch Werte mit einem mutmaßlich hohes Spannungsmomentum, wo sich aber die Korrektur nur zeitlich ausdehnt anstatt räumlich?
      Bilder
      • AN.png

        47,67 kB, 1.201×729, 27 mal angesehen